• proxomed medizintechnik gmbh
  • Daimlerstraße 6
  • 63755 Alzenau
  • Telefon +49 6023 9168-0
  • Fax +49 6023 9168-68
  • info@proxomed.com
    • google+
    • facebook
    • twitter
    • YouTube

Ihre Nachricht an uns

Bitte tragen Sie alle Zeichen des Bildes
in das Eingabefeld ein *

Sicherheitscode

CMD
erster Interdisziplinärer Lösungsansatz
mit hohem Qualitätsstandard

CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion
Rückrufservice google+ facebook twitter YouTube top

DUAXIS – Das neue CMD Diagnose- und Therapiekonzept

Was bedeutet die Abkürzung CMD
Als CMD bezeichnet man ein fehlerhaftes Zusammenspiel der Zähne von Ober- und Unterkiefer und die daraus resultierende fehlerhafte Bisslage. Die Folge ist eine unphysiologische Lage der Kiefergelenke und eine unnatürlich hohe Beanspruchung der umliegenden Muskulatur.
Anders ausgedrückt kann man sagen, dass die Zentrik des Kiefergelenkes gestört ist, wenn die zentrische Okklusion nicht durch die richtige Seitenzahnhöhe unterstützt wird.

Auswirkungen des Fehlbisses
Die funktionelle Störung im Kausystem verursacht zahlreiche völlig unterschiedliche Symptome und Beschwerden in nahezu allen Bereichen des Körpers. Dazu können Symptome wie Kopf- und Gesichtsschmerzen, Zahnschmerzen, Schwindelanfälle, Augenflimmern, Migräne, Tinnitus, Muskelverspannungen oder auch sehr häufig Rückenschmerzen zählen.
Diese Vielschichtigkeit der Symptomatik erschwert die Diagnose erheblich. So lassen sich die Symptome oft nicht direkt mit den Zähnen und dem Kiefergelenk in Verbindung bringen, wie beispielsweise bei Schulter- oder Rückenschmerzen.
Die Auswirkungen eines gestörten Zusammenspiels von Ober- und Unterkiefer sind immens und die betroffenen Patienten haben häufig eine jahrelange Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich, auf der Suche nach der Ursache ihrer Schmerzen und Beschwerden.

Geschätzte 7 Millionen Menschen sind betroffen

Nach einer Erhebung einer Krankenversicherung leiden Millionen von deutschen Bürgern unter ungelösten Schmerzproblemen und Beschwerden, die vom Kausystem ausgehen können. Erst seit wenigen Jahren wissen Zahnärzte, Orthopäden und Physiotherapeuten mehr über die Auswirkungen und Behandlungsmöglichkeiten von CMD.

Viele Menschen werden falsch behandelt
Da das Wissen um CMD noch nicht ausreichend weit verbreitet ist, haben viele Menschen eine hohe Anzahl an Terminen bei unterschiedlichen Fachärzten hinter sich, bevor sie auf einen entsprechend ausgebildeten Arzt oder Physiotherapeuten treffen. Für den medizinischen und therapeutischen Alltag sollte daher gelten:

  • keine zahnärztliche Therapie ohne CMD Diagnostik
  • keine Rückentherapie ohne CMD Check
  • bei CMD Verdacht objektive CMD Diagnostik

Die wichtige Aufgabe für uns alle besteht heute darin, das Verständnis für CMD, die Diagnosemöglichkeit und eine fundierte Therapie schnellstmöglich zu verbreiten. Der CMD-Screening-Index (CDSI) von „see u smile“ ist dabei für alle Therapeuten der ideale Einstieg in die CMD Therapie.

Die Lösung liegt im Zusammenspiel von Zahnarzt und Physiotherapeut
Die genaue Diagnostik ist der erste Schritt zum Erfolg. Angesichts dieser Fülle an Ursachen und Symptomen ist klar, dass CMD nicht nur ein leeres Wortmonster ist, sondern auch in der Realität so viele Gesichter hat, dass oft ein Arzt oder Physiotherapeut allein nicht die richtige Diagnose stellen und fast nie alleine therapieren kann. Hier ist eine optimal aufeinander abgestimmte Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Physiotherapeut gefragt. Dabei ist für den Physiotherapeuten in erster Line wichtig, dass er sich eine CMD-Diagnosefähigkeit aufbaut, da viele seiner Patienten unter einer unerkannter CMD leiden könnten.
Zusammen mit der Dentalfirma see u smile GmbH hat proxomed ein einzigartiges Therapiekonzept und einen detaillierten Schulungsplan entwickelt. So können Physiotherapeuten schnell fundiertes Wissen aufbauen, CMD-Symptome ihrer Patienten schnell erkennen und im Zusammenspiel mit einem Zahnarzt aus ihrem Netzwerk erfolgreich therapieren.

Starke Partner und ihre Alleinstellungsmerkmale

Der unschlagbare Vorteil der Zusammenarbeit von proxomed und „see u smile“sind die wichtigen Alleinstellungsmerkmale, die eine sichere Diagnose und eine anschließend erfolgreiche Therapie ermöglichen.

 

Weitere Informationen:

  • CMD Schulungs- und Netzwerk-Flyer PDF

 

Die Dentalfirma see u smile ist für hochwertige Dentalprodukte wie z.B. die TriplexVeneers oder die Cranio Caps unter Zahnärzten bekannt. Gleichzeitig entwickelt see u smile aber auch Therapiekonzepte und führt Schulungen für Anwender durch.
Die von see u smile entwickelten Cranio Caps haben deutliche Vorteile gegenüber den sehr häufig verwendeten Schienen. Cranio Caps können im Vergleichzu den Schienen im Ober- oder Unterkiefer die Rückenmuskulatur nachweislich besser stärken und dies zusätzlich an 24 Stunden pro Tag. Eine der üblichen Schienen ist immer mit einer Kompression des Kiefers verbunden und lässt auch Folgebehandlungen schwer zu. Cranio Caps hingegen sind nicht sichtbar, wirken 24 Stunden am Tag und erleichtern eine Folgebehandlung mittels Kieferorthopädie und/ oder neuem Zahnersatz. Die CMD spezifische Wirkung der Cranio Caps ist mit der Messung der Maximalkraft der HWS objektiv nachweisbar.

proxomed hat mit seinem Cervikaltrainer der Trainingsgerätelinie tergumed das einzige Diagnose- und Trainingsgerät entwickelt, das ausreichend exakte Messdaten für die Diagnose und folgende Therapie anbieten kann.
Dr. Andreas Dmoch: „Nur die tergumed Linie von proxomed ermöglicht eine exakte Messung der cervikalen Extention. Wir haben viele unterschiedliche Messverfahren und Geräte ausprobiert. Nur beim Cervikaltrainer von proxomed konnten wir ein klares Bild der Extention im Ober- und Unterkiefer aufzeichnen und so eine genaue Diagnose erstellen.“

Zusammenspiel und Leistung von Physiotherapeut und Zahnarzt
Beide, Zahnarzt und Physiotherapeut, profitieren in der Zusammenarbeit voneinander und bilden zusammen ein interdisziplinäres Team. Bei beiden kann CMD diagnostiziert werden. Allerdings kann der Physiotherapeut erstmalig selbst aktiv werden und ist deutlich weniger von den Zuweisungen der Ärzte abhängig.
Es ist wichtig zu verstehen, dass CMD Behandlungen oft langwierig sind. Für Patienten, die bereits einen längeren Leidensweg hinter sich haben, ist daher eine gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen Zahnärzte und dem Physiotherapeuten auch bei der Verordnung wichtig.


Schulung und erste Ausstattung
Um in einem der regionalen proxomed Standorte des CMD Netzwerkes aktiv werden zu können, benötigen Physiotherapeuten eine Schulung an einem der Standorte Alzenau, Wittenberg oder Augsburg.
Die Physiotherapeuten erhalten in den Schulungen einen genauen Einblick in den Prozess und die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Zahnarzt. Der Physiotherapeut erhält eine Ausbildung in der CMD Diagnostik und eine Zertifizierung zur Legitimation gegenüber den entsprechenden Zahnärzten des Netzwerkes. Ebenso erhält er für die Ausbildungsgebühr den CMD-Diagnose-Koffer, der u.a.ein Schaumodell mit 10 Cranio Caps, Aufsteller und Abrechnungsunterlagen enthält.
Im CMD-Diagnose-Koffer sind so bereits alle wichtigen Dinge enthalten, die neben dem Cervikaltrainer für eine Diagnose notwendig sind.

Die Trainingsgerätelinie tergumed
Für die Diagnose und die Therapie ist die Trainingsgerätelinie tergumed optimal. Die Biomechaniker, Entwicklungsingenieure und Softwareentwickler von proxomed arbeiten ständig an der Weiterentwicklung der 5 Test- und Trainingsgeräte sowie an der tergumed Software. Über die Jahre hat sich proxomed so weltweit eine Reputation aufgebaut und ist bekannt für eine erfolgreiche Rückentherapie.

Der Cervikaltrainer der tergumed Line ermöglicht eine exakte Messung der cervikalen Extentionund Flexion. Er zeichnet ein klares Bild der Maximalkräfte im Bereich der HWS in Abhängigkeit der Zustände im Trigeminussystem auf. Somit bietet der Cervicaltrainer eine optimale Voraussetzung für eine genaue und objetive CMD Diagnose vor Behandlungsbeginn beim Netzwerkzahnarzt.

Mehr Informationen über die Trainingsgerätelinie tergumed erhalten Sie hier.

Wirtschaftlichkeit
Die Investitionen für die Schulung und die Trainingsgerätelinie rechnen sich bereits bei 5 CMD-Patienten pro Monat, da die Einnahmesituation sich deutlich positiver als bei den rezeptierten Patienten darstellt. So profitiert der Physiotherapeut von der ersten Einmalzahlung des Patienten für die Diagnose von 155,- Euro, über die unterschiedlichen Rezepte von Zahnarzt und den Rezidivbehandlungen bis hin zur Abschlussdiagnose. Die Behandlung dauert in der Regel 3 Monate bis 3 Jahre.
Richtig interessant werden die Investitionen durch den Gebietsschutz und ein gutes Zusammenspiel mit dem Zahnarzt. Ein weiterer positiver Faktor ist, dass die CMD-Therapie auch die für die Praxis wichtigen Selbstzahler anziehen wird.
Die Anschaffung der tergumed Trainingsgerätelinie ist auch wirtschaftlich sinnvoll, da neben dem Thema CMD auch eine Positionierung mit dem Rückennetzwerk FPZ möglich ist.

 

 

 

Ihre Vorteile

   

  • Aufbau von CMD-Wissen für die erfolgreiche Diagnose und Therapie
  • Profilierung als CMD-Speziallist in seiner Region
  • Gebietsschutz für seinen regionalen Standort des interdisziplinären Netzwerkes
  • Objektive CMD Diagnose als Alleinstellungsmerkmal mit der Möglichkeit, die Ursache für therapieresistente Rückenschmerzen aufzudecken
  • Zuweisungen von CMD-Patienten durch den Zahnarzt
  • mehr Umsatz durch neue, nicht budgetierte Liquidationsbereiche: Diagnosebiss, Testung Konstruktionsbiss, Training, Zwischendiagnosen, Abschlussdiagnosen, Recalls, Rezidivbehandlungen, Rezepte vom Zahnarzt
  • Verknüpfung mit FPZ gut möglich
  • Teil eines starken interdisziplinären Netzwerkes
Onlinekatalog

Sie haben eine Frage?

Kontakt

Kontakt

Michael Faßbender
Tel.: +49 6023 9168-64
Mobil: +49 151 538643-81

Anfrage

Ich wünsche Infomaterial zu: CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion
Ich wünsche einen Anruf zu erhalten
Ich wünsche einen Termin mit dem Kundenberater
Ich informiere Sie gerne

Kontaktformular

Bitte tragen Sie alle Zeichen des Bildes in das Eingabefeld ein *

Sicherheitscode
Abbrechen

Konzepte, Marketing & Consulting / CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion